Sonderausstellung "Impressionen entlang der via regia" vom 01.09.-27.10.2019

Weienberg Via Regia02

x

Mit der zweiten Sonderausstellung im Jahr 2019 laden wir ab dem 01. September 2019 Besucherinnen und Besucher zu einer Reise ein: eine Reise in die Geschichte einerseits, eine Reise durch Europa andererseits. In der Ausstellung "Impressionen entlang der via regia" erleben Sie die Fotodokumentation des Künstlers Detlef Rohde, der entlang der über tausendjährigen Kulturstraße via regia lebendige und mystische Orte besuchte und dokumentierte. Bereichert wird die Ausstellung durch Skulpturen der Bildhauerin Ute Hartwig-Schulz.

Die via regia, einst große Handelsstraße des Alten Reiches, erstreckt sich in ihrer Gesamtheit von Kiew im Osten bis nach Santiago de Compostela und steht damit wie kaum eine andere Handelsstraße für Wissens- und Kulturtransfer, Austausch und Kommunikation zwischen den Völkern, Handel, aber auch Krieg. Noch heute sind die beiden großen deutschen Messestädte Leipzig und Frankfurt a.M. durch diese Straße verbunden.

x

Es handelt sich hierbei um eine dynamische Ausstellung, welche mit jedem Ausstellungsort wächst. Auch zwei Exponate aus Weißenberg werden künftig die Ausstellung ergänzen und mit ihr in ganz Europa zu sehen sein. Diese werden der Öffentlichkeit erstmals am 01. September bei der Ausstellungseröffnung präsentiert.

x

In der Zeit vom 01. September bis 27. Oktober 2019 kann die Ausstellung in der Alten Kirchschule Weißenberg besucht werden.

Geöffnet ist Dienstag-Freitag von 10-12 und 13-16 Uhr sowie Samstag und Sonntag 14-16 Uhr mit Ausnahme des ersten Wochenendes im Oktober.

Eintritt (Vollzahler):                        4 Euro

Eintritt (Ermäßigungsberechtigte): 3 Euro

Karten erwerben und Buchungen vornehmen können Sie jederzeit im Museum Weißenberg per e-Mail an: info@museum-weissenberg.de

x

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!



Sonderausstellung "Wir haben ein Gesetz. Christi Tod und Auferstehung im Spiegel der oberlausitzer Tradition"

In der Passionszeit bieten Ihnen ein kulturelles Tripychon aus der Passionsausstellung des Museums, dem Ostergarten der Kirchgemeinde und dem Passionskonzert mit dem Sächsischen Kammerchor.

Erfahren Sie in unserer Ausstellung mehr über die religiösen Hintergründe des Pfefferkuchenhandwerks in der Oberlausitz und finden Sie heraus, warum der Pfefferkuchen eigentlich viel weniger ein Weihnachts- als ein Ostergebäck ist.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.beste-botschaft-erleben.jimdofree.com

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Passionsausstellung 2019 Plakat ganzklein